Haftung der deutschen Vermittler für illegale Mitarbeiterentsendung in der Pflegebranche

Auf dem deutschen Markt agieren derzeit über 800 polnische Pflegeunternehmen, Personalvermittlungsunternehmen und sonstige Unternehmen, die das polnische Pflegepersonal nach Deutschland entsenden. In den letzten Monaten hat die Zahl der Klagen gegen diese Unternehmen deutlich zugenommen. Die Pflegekräfte klagen sowohl vor polnischen als auch vor den deutschen Gerichten, auch immer häufiger gegen deutsche Vermittler. In den häufigen Fällen des Sozialversicherungsbetruges, des Vorenthaltens von Sozialversicherungsbeiträgen, in den Fällen von Unterschreitungen der Mindestlöhne und in dem Fall der nicht vorliegenden Arbeitszeitnachweise, werden in Deutschland, auch gegen die deutschen Vermittler, Ermittlungsverfahren eingeleitet. Die polnischen Behörden (ZUS) annullieren in letzter Zeit sehr häufig die ausgestellten Formulare A1 und informieren darüber die deutschen Behörden, die sowohl gegen polnische Unternehmensführung als auch gegen die Vermittler wegen Sozialversicherungsbetrug ermitteln. Die deutsche Vermittler werden häufig zu den tatsächlichen „Lenkern“ der illegalen Entsendung erklärt.   Anbei finden Sie das detaillierte Programm der Konferenz zum Thema: Entsendung von polnischen Pflegekräften nach Deutschland. Die Konferenz findet am 21.09.2017 in Krakau in der Zeit von 13.00 bis 15.00 Uhr statt. Im Anschluss findet ein B2B-Treffen mit polnischen Pflegeagenturen und Personalvermittlungsunternehmen aus der Pflegebranche statt (15.30-17.30). Diese Konferenz findet in Deutsch statt und wird simultan übersetzt. Das Anmeldeformular finden Sie unten sowie auf: www.PflegeInstitut.pl Mit freundlichen Grüßen Ihr www.PflegeInstitut.pl www.InstytutOpieki.eu Das Pflegeinstitut ist eine wissenschaftliche Institution der Polnischen Arbeitgeberkammer IPP. Die Polnische Arbeitgeberkammer ist seit 2006 ununterbrochen die größte polnische Organisation für grenzüberschreitend tätige polnische Unternehmen. Jedes Jahr werden die Leistungen und die Unterstützung der Kammer von über 2100 Unternehmen, welche die Arbeitnehmer ins Ausland entsenden, in Anspruch genommen, darunter von über 300 in Deutschland tätigen polnischen Pflegeagenturen.   Programm der Konferenz für die Praktiker: Entsendung von polnischen Pflegekräften nach Deutschland Recht | Steuern | A1-Bescheinigungen | Sozialabgaben | Kostenoptimierung | Treffen mit polnischen Pflegeagenturen (diese Konferenz findet in Deutsch und in Polnisch statt und wird simultan übersetzt) 21.09.2017 | Krakau | 13.00-15.00 und das B2B-Treffen mit polnischen Pflegeagenturen ab 15.30 Uhr Referent: Tomasz Major, Präsident der Polnischen Arbeitgeberkammer IPP, Geschäftsführender Partner in der Kanzlei Brighton&Wood (www.BrightoonWood.com). Die Kanzlei Brighton&Wood begleitet in rechtlichen, steuerlichen und sozialversicherungsrechtlichen (A1) Angelegenheiten über 60 polnische Pflegeunternehmen, die in Deutschland tätig sind. Die Polnische Arbeitgeberkammer ist seit 2006 ununterbrochen die größte polnische Organisation für grenzüberschreitend tätige polnische Unternehmen. Jedes Jahr werden die Leistungen und die Unterstützung der Kammer von über 2100 Unternehmen, welche die Arbeitnehmer ins Ausland entsenden, in Anspruch genommen, darunter von über 300 in Deutschland tätigen polnischen Pflegeagenturen. Herr Major hat vor Jahren die heute führenden polnischen Pflegagenturen gegründet. Mit seinen innovativen Entsendekonstruktionen prägt er seit Jahren den deutsch-polnischen Pflegemarkt. Zu seinen ständigen Mandanten gehören derzeit die aktivsten Pflegeunternehmen auf dem Markt, darunter zahlreiche Unternehmen aus der TOP20-Liste. Herr Major spricht fließend Deutsch und leitet persönlich auch das Berliner Büro der Polnischen Arbeitgeberkammer. Herr Major ist Autor des Buches „Posting of Workers in Europe“, 2016, 680 Seiten (http://globalemployment.eu/sites/default/files/reklama.pdf) und des Buches „Entsendung von polnischen Pflegekräften nach Deutschland/Delegowanie opiekunek do Niemiec“, 590 Seiten, erscheint in Oktober 2017, sowie von über 200 Buch- und sonstigen Publikationen zum Thema Entsendung. Programm:

  • Einführung
    • Pflegemarkt in Deutschland aus Sicht polnischer Pflegeagenturen
    • Rekrutierungsbeschränkungen in der Zukunft
    • Gordischer Knoten: rechtliche, steuerliche und sozialversicherungsrechtliche Aspekte der Entsendung von polnischen Pflegekräften nach Deutschland
    • Sieben Hauptsünden der Entsendung von polnischen Pflegekräften nach Deutschland
    • Neue Entsendevorschriften in Europa und ihr Einfluss auf die Tätigkeit von polnischen Pflegeunternehmen in Europa
    • Arbeitnehmer aus der Ukraine und aus anderen Ländern als Alternative für die polnischen Pflegekräfte
  • Tätigkeitsmodelle von polnischen Pflegeagenturen in Deutschland
    • Pflegekräfte als entsandte Arbeitnehmer (Arbeitsvertrag)
    • Pflegekräfte als entsandte Arbeitnehmer (zivilrechtliche Verträge, umowa zlecenia)
    • Pflegekräfte als entsandte Zeitarbeitnehmer (zivilrechtliche Verträge, umowa zlecenia)
    • Arbeitsvertrag oder zivilrechtliche Verträge (umowa zlecenia)?
    • Deutsche Beschäftigungsmodelle in der Pflege
      • Beschäftigung bei der deutschen Familie
      • Beschäftigung bei der deutschen Pflegeagentur
      • Minijob
      • Selbständigkeit
  • Arbeitszeit
  • Vergütung, Mindestlöhne
  • Urlaub
  • Geltendmachung, durch die Pflegekräfte, ihrer Ansprüche gegen die polnischen Pflegeagenturen und gegen die deutschen Vermittler
    • ZOLL
    • Arbeitsinspektion
    • ZUS/Sozialversicherungsanstalt (PL)
    • Gerichtliche geltendmachung von Ansprüchen in Deutschland und in Polen
    • Haftung von deutschen Vermittlern für die illegale Entsendung und für den Sozialversicherungsbetrug, sowie für die Unterschreitung von Mindestentgeltvorschriften durch die polnischen Pflegeagenturen
    • Haftung von deutschen Vermittlern für den Betrug zum Nachteil der Pflegekräfte
  • A1-Formulare
    • In welchem Land sind die Sozialabgaben zu entrichten?
    • A1 aus Art. 12 der VO 883/2004
    • A1 aus Art. 13 der VO 883/2004
    • Ausnahmevereinbarungen - A1 aus Art. 16 der VO 883/2004
    • Der schwierige Fall I: ZUS weigert sich, A1 auszustellen
    • Der schwierige Fall II: ZUS annulliert die in der Vergangenheit ausgestellten Formulare A1
    • Der schwierige Fall III: keine A1-Formulare → deutsche Institutionen (ZOLL, Sozialversicherungsträger udglm.) kommen ins Spiel – ernsthafte Kriese auch für den deutschen Vermittler
    • A1 für Pflegekräfte aus anderen EU-Ländern (Rumänien, Bulgarien udglm.)
    • A1 für Pflegekräfte aus Nicht-EU-Ländern (Ukraine, Weißrussland, Nepal, Indien udglm.)
  • Sozialabgaben und sonst. Lohnnebenkosten: was kostet in Wirklichkeit die Entsendung von Pflegekräften?
    • Korrekte Berechnung von Sozialabgaben
    • Spesen-System
    • System von kumulierten Sozialabgeben für mehrere Monate
    • Sonstige Optimierungen
    • ZUS-Kontrollen in den Pflegeunternehmen
    • Berechnung von Sozialabgaben in Deutschand
  • Steuerliche Aspekte der Tätigkeit von polnischen Pflegeagenturen in Deutschland
  • Besteuerung von nach Deutschland entsandten polnischen Pflegekräfte
  • Entsendung von Pflegekräften aus anderen EU Staaten nach Deutschland (Rumänien, Bulgarien, Kroatien udglm.),
  • Entsendung von Pflegekräften aus Nicht-EU Staaten nach Deutschland (Ukraine, Weißrussland, Nepal, Indien udglm.)
  • Das Wichtigste bei der Entsendung von Pflegekräften: korrekte Verträge und sonst. Dokumentation.
  • B2B Treffen mit polnischen Pflegeagenturen:

Ab 15.30 Uhr findet das B2B-Mittagsessen mit dem Präsidenten der Polnischen Arbeitgeberkammer und mit den polnischen Pflegeagenturen teil (gebührenfrei für deutsche Vermittlungsagenturen aus der Pflegebranche, für IPP-Mitglieder und für die Gäste des Präsidenten der IPP). Anfahrt: Die Konferenz findet in dem Konferenzsaal der Polnischen Arbeitgeberkammer IPP in dem Hotel**** Conrad in Krakau statt. Hotel CONRAD**** | ul. Josepha Conrada 29 | 31 - 357 Kraków | tel: + 48 12 293 00 00 | www.conradhotel.pl Das Hotel ist vom Krakauer Flughafen nur 12 Minuten und vom Kattowitzer Flughafen 45 Minuten entfernt. Von der A4 und vom Hauptbahnhof zum Hotel kommen Sie ebenfalls sehr bequem innerhalb von wenigen Minuten. Das Hotel hält für unsere Gäste kostenfreie Parkplätze bereit. In dem Hotel Conrad**** gibt es für die Seminarteilnehmer Zimmer zu günstigen Konditionen (bitte „Konferenz IPP” oder „Brighton&Wood“ bei der Reservierung angeben). Gern empfehlen wir Ihnen auch Top-Boutiquehotels in der Altstadt und organisieren die exklusive Altstadtrundfahrt. Von mehreren deutschen Städten (Berlin, Dortmund, München, Frankfurt, Stuttgart, Hamburg, Düsseldorf usw.) sehr bequem innerhalb von ca. einer Stunde zu der Konferenz. Bleiben Sie über die Nacht in Krakau und bewundern die wunderschöne Altstadt von Krakau!  Anmelde-Formular

Kontakt